histHub – Projektträger

Um das Potenzial der Strukturierung und Vernetzung digitaler Daten künftig gemeinsam zu nutzen und weiterzuentwickeln haben sich die Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins mit ihrer Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ), die Forschungsstelle der Diplomatischen Dokumente der Schweiz (DDS) mit ihrer Datenbank Dodis, das Historische Lexikon der Schweiz (HLS), das Schweizerdeutsche Wörterbuch (Idiotikon) und das Portal der schweizerischen Ortsnamenforschung (ortsnamen.ch) im Consortium Historicum zusammengeschlossen und das Projekt histHub entwickelt.
Durch ihren Langzeitcharakter und den frühzeitigen Einsatz digitaler Werkzeuge haben die beteiligten Institutionen besondere Expertise in der nachhaltigen Umsetzung digitaler Projekte und in der fachspezifischen Nutzung von Forschungsdaten. Zusammen verfügen sie über umfassende und qualitativ hochstehende Wissensbestände zur Schweizergeschichte und methodologische Kompetenzen für ihre Verwaltung und Nutzbarmachung.

The Diplomatic Documents of Switzerland (DDS) are a research project aiming to edit key documents on Swiss foreign relations.

The work of the Diplomatic Documents of Switzerland is both academic and practical in nature. The editors provide researchers and practitioners with official sources in printed and digitized form which are necessary to reconstruct and gain an understanding of the history of Swiss foreign policy.

The relevant documents are selected and edited by a research group whose members are historians from Swiss universities. It is also responsible for the annotation of the documents.

Edition and database
The first series of volumes (vols. 1-15) of the printed edition covering the period 1848-1945 has already been published in its entirety. The second series (vols 16-31) will be completed in 2020 thanks to a quick publication schedule.

The Online Database Dodis – in addition to the printed edition – allows for free access to a large number of digitized documents. Moreover, it contains a vast amount of information on people (Swiss and foreign) and organisations that were active in the field of foreign policy and makes documentation and several thematic dossiers available for consultation.

Das Historische Lexikon der Schweiz (HLS) ist ein wissenschaftliches Nachschlagewerk, das die Geschichte auf dem Gebiet der heutigen Schweiz von der Urgeschichte bis zur Gegenwart in allgemein verständlicher Form darlegt. Es ist das weltweit einzige wissenschaftliche Lexikon, das gleichzeitig in drei Sprachen erscheint, nämlich in den Schweizer Landessprachen Deutsch, Französisch und Italienisch. Das HLS wird als Buch und zugleich als elektronische Datenbank unter dem Namen e-HLS publiziert.

Die Artikel des HLS und des e-HLS unterteilen sich in Biografien, Familienartikel, Ortsartikel und Sachartikel. Die Ortsartikel enthalten Informationen zu Gemeinden, Kantonen, Regionen, anderen Ländern, Herrschaften, Burgen, archäologischen Fundorten usw. Die Sachartikel behandeln Institutionen und geschichtliche Ereignisse, aber auch historische Strukturen, Prozesse und Ordnungsbegriffe. Die Auswahl der Lexikonstichwörter ist einer Histoire totale verpflichtet, die historische Gesellschaften und Räume möglichst in ihrer Gesamtheit erfassen will. Neueste Trends in der Geschichtswissenschaft werden sowohl in der Stichwortauswahl wie auch in den einzelnen Artikeln berücksichtigt. In HLS und e-HLS fliesst Expertenwissen aus allen historischen Teildisziplinen und aus fachverwandten Gebieten wie der Kirchen-, Medizin-, Musik- oder Militärgeschichte ein.

Alle Artikel des e-HLS können mit einer Volltextsuche abgefragt werden. Die dreisprachige Stichwortliste des e-HLS ist ein wertvolles Instrument beim Übersetzen von historischen Fachbegriffen.

ortsnamen.ch publishes results of toponymy research and provides information on the status of onomatology research in Switzerland.

The item Online-Datenbank on the website menu grants access to the project’s online database.

ortsnamen.ch ensures:

  • the continuous backup of research data from ongoing and (especially) completed projects
  • the electronic publication of these results (or parts thereof) on the homepage
  • the geocoding of name data in different online maps
  • the maintenance of a bibliography on toponymy research in German-speaking Switzerland, including links to electronic resources
  • the project’s own research, concentrating on the acquisition and presentation of data (current topic: collecting exonym and endonym variants from the hand-written records for the Linguistic Atlas of German-speaking Switzerland/Sprachatlas der deutschen Schweiz)

    Finally, ortsnamen.ch is an information platform for current events and publications on Swiss and international research on toponymy.

Seit 1898 gibt die Rechtsquellenstiftung des Schweizerischen Juristenvereins eine Sammlung der im Gebiet der heutigen Schweiz entstandenen Rechtsquellen heraus, die Sammlung Schweizerischer Rechtsquellen (SSRQ). Ediert wird rechtshistorisches Quellenmaterial vom Mittelalter bis in die Frühe Neuzeit (1798). Bisher sind über 100 Bände oder mehr als 70’000 Seiten Quellentexte und Kommentare aus allen Sprachteilen der Schweiz in der Sammlung erschienen.

Im Rahmen eines vom Schweizerischen Nationalfonds und vom Friedrich-Emil-Welti-Fonds geförderten Projekts wurden alle Bände der Sammlung digitalisiert und sind auf der Website der Sammlung Schweizerischer Rechtquellen verfügbar.

Es gibt folgende Zugänge zur Sammlung:

Für weitere Informationen zur SSRQ online verweisen wir auf den detaillierten Beschrieb.

The Schweizerisches Idiotikon (Swiss-German Dictionary) documents German in Switzerland from the late Middle Ages to the 21st century.

So far 16 volumes have been published – the 17th is a work in progress. Upon completion, the dictionary will contain entries on more than 150,000 lemmata, making it the largest regional dictionary of the German language area even now. It documents the German language in Switzerland from the late Middle Ages until today, representing the older language as well as the dialect still spoken today. The basis of the dialect material was gathered in the second half of the 19th century with the collaboration of approximately 400 correspondents. Therefore, otherwise hardly known and largely vanished aspects of linguistic, spiritual and material culture of the time is documented.
It is a working tool for different fields of research such as linguistics, history, jurisprudence, folklore and onomastics. The dictionary has been available online since 2010.

The complete work will comprise 17 volumes. Other projects in progress include the completion of an alphabetical and a grammatical register, the preparation of a compact edition (popular edition), and an expanded electronic edition of the dictionary.

The geographic scope of the dictionary covers German-speaking Switzerland (without the Bavarian-speaking Samnaun), including the Walser settlements in northern Italy.

The Schweizerisches Idiotikon digital (electronic version of the dictionary) contains volumes I-XVI, i.e. base words from a to x.