histHub-Ontologie

Die histHub-Ontologie modelliert Personen und Orte sowie zugehörige Konzepte wie Namen und Berufe.

Die histHub-Ontologie modelliert Personen und Orte für die histHub-Normdatenbank mit zugehörigen Konzepten wie Namen, Ortstypen, Berufen etc. In weiteren Entwicklungsschritten werden zusätzliche Organisationen und Konzepte integriert.  Die Ontologie wird durch eine Master-YAML-Datei (histhub_ontology.yml) ausgedrückt, die automatisch in eine OWL-Datei (histhub_ontology.owl) umgewandelt werden kann. 

Die Abbildung zeigt aus der Vogelperspektive die Klassen der histHub-Ontologie mit ihren hierarchischen Beziehungen. Die Kette der Diskriminanten, d. h. der Attribute einer Klasse, die sie von ihrer Oberklasse unterscheidet, ist gelb markiert.  histHub-Object bezeichnet die oberste Ebene der Klassenhierarchie und stellt jeder histHub-Instanz eine eindeutige ID zur Verfügung sowie eine Provider-Relation. Die Provider-Relation speichert die Information über die Herkunft aller erfassten Informationen einer Instanz. Sämtliche Informationen werden in Daten und Metadaten unterteilt.  histHub-Daten werden in Elemente (Entitäten, Ereignisse und Zustände) und Einzelwerte unterteilt. Jedes Element, ob Einheit, Ereignis oder dauerhafter Zustand, kann mit einer oder mehreren Referenzen dokumentiert und mit einem sprachabhängigen Label versehen werden.  Die Entitäts-Klasse (Entity) umfasst die Entitäten, die bei histHub von Interesse sind (Personen, Orte, später auch Organisationen, Konzepte). Entitäten können auch mit externen Identifikatoren dokumentiert werden. 

Die histHub-Ontologie kann Entitäten auf verschiedene Arten in einer zeitlichen Dimension erfassen. Die Existenz der Entität wird entweder als Zustand oder als Ereignis dargestellt. In beiden Fällen wir ein Zeitraum mit einem Start- und Enddatum modelliert. Durch das Beifügen eines Typs kann auf diese Weise auch zwischen realen und fiktiven Entitäten unterschieden werden. 

Weitere Informationen zur Modellierung temporaler Ausdrücke: Bericht.